II. Die 50er Jahre

Die 50er Jahre

Mitte der 50er Jahre übernahm dann Josef Ernstberger aus Münchenreuth bei Waldsassen die Kreisvorstandschaft der JU. Aus der Zeit von 1955-1959 liegen uns zahlreiche Protokolle von Arbeitstagungen des JU-Kreisverbandes im Café Seidl in Wiesau vor. Die JU befasste sich damals mit folgenden Themen: – CSU als Oppositionspartei im Bayerischen Landtag – Ostzonenpolitik – Industrialisierung des Landkreises nach dem 2. Weltkrieg

Aus den Berichten geht auch hervor, dass Vertreter des Kreisverbandes auch an Bezirks- und Landesversammlungen teilnahmen. Der damalige Landrat Sproß war auch regelmäßig bei den Versammlungen der JU vertreten und legte Berichte über die Kreispolitik ab. Auch MdL Freundl erstattete regelmäßig Bericht über die Landespolitik. Schriftführerin war damals Pia Reiser aus Waldsassen.

Ende der 50er bis 1963 übernahm Walter Gabel aus Poppenreuth bei Waldershof die JU-Führung im Landkreis. In dieser Zeit wurden die ersten Ortsverbände gegründet. Von 27 CSU-Kreisräten stellte die JU damals sieben. Franz Weigl wurde als einer der jüngsten Abgeordneten in den Bundestag gewählt. In der JU-Bezirksversammlung sprach 1962 der damalige Verteidigungsminister Franz Josef Strauß in Tirschenreuth. Der Kreisverband Tirschenreuth hatte im Jahr 1962 166 Mitglieder und war sechststärkster Kreisverband in der Oberpfalz.