III. Aufschwung in den 60er Jahren

1963-1969 war Alfons Schmid aus Pechbrunn Kreisvorsitzender der JU: Dank seines großartigen Einsatzes stieg die Mitgliederzahl der JU alleine im Altlandkreis Tirschenreuth auf bis zu 1140 Mitglieder an. Unter Schmid gab es eine große Neugründerwelle von Ortsverbänden. Er und seine Mannschaft schafften es die Zahl der Ortsverbände auf bis zu 37 anwachsen zu lassen. Es gab fast in jeden Ort eine Junge Union. Der Kreisverband Tirschenreuth war der größte Kreisverband in der Oberpfalz und einer der größten in Bayern.

Alfons Schmid hat durch seinen außerordentlichen Einsatz für die JU und die Mitgliederwerbung mit Sicherheit auch einen großen Beitrag zur heutigen Stärke der JU im Landkreis beigetragen. Alfons Schmid war auch stellvertretender JU-Bezirksvorsitzender. Unter seiner Zeit gab es viele Aktivitäten. Zahlreiche Kundgebungen und Wochenendseminare wurden im Landkreis abgehalten. Die JU befasste sich mit Themen wie Sozialpolitik, Eiserner Vorhang, Kommunalpolitik usw..

Bei der Bundestagswahl 1965 erstellte die JU eigene Plakate und gab einen Jungwählerbrief mit einer Auflage von 3500 heraus. Der damalige Landesvorsitzende Max Streibl sprach im Bundestagswahlkampf 1965 in Tirschenreuth. Der Kreisverband nahm 1965 mit 271 Personen an einer Großkundgebung zur Bundestagswahl in Cham teil. Bei der Kommunalwahl 1966 konnten sieben JU’ler für die CSU in den Kreistag einziehen. 44 JU’ler zogen in Gemeinde- und Stadträte ein. Großartige Erfolge für die damalige JU. Bei der Landratswahl 1964 stellte sich die JU hinter den neuen Bewerber Otto Freundl und trug damit zur Ablösung des bisherigen Landrats Sproß bei.

Bei der Nominierung des Landtagskandidaten 1966 trat dann der JU-Kreisvorsitzende Schmid gegen den bisherigen MdL Freundl an. Freundl strebte trotz Bekundungen auf das Landtagsmandat nach der Wahl zum Landrat verzichten zu wollen eine erneute Kandidatur an. Es war damals noch möglich als Landrat auch für den Landtag zu kandidieren. Schmid unterlag damals in der Nominierungsversammlung mit 19 zu 10 Stimmen, was natürlich zu Spannungen zwischen der JU und der CSU führte. Stellvertretender Kreisvorsitzender war von 1963-1965 Max Gretsch aus Mitterteich, Schriftführer Rainer Stamm aus Pechbrunn.

1965-1967 war Fritz Fröhlich aus Wiesau stellvertretender Kreisvorsitzender, Schriftführer war weiterhin Rainer Stamm. Im Jahr 1967 wurde Fritz Fröhlich Kreisvorsitzender. Wiesau war ab den 60er Jahren bis heute immer einer der aktivsten und größten Ortsverbände im Landkreis. Auch in dieser Zeit wurden zahlreiche Veranstaltungen im Landkreis abgehalten.