Die Not ist sehr groß

Die Not ist sehr groß

Exakt 1139 Menschen im Landkreis sind derzeit auf die Unterstützung der "Mitterteicher Tafel" angewiesen. Wie wichtig diese Einrichtung ist, darüber informierte sich jetzt der Kreisverband der Jungen Union. Und half auch gleich selbst.

"Eigentlich ist es traurig, dass in einem Land wie unserem überhaupt eine Tafel notwendig ist", bedauerte Hannelore Bienlein-Holl. Doch wie wichtig ihre und die Arbeit ihrer Kollegen tatsächlich ist, blieb bei dem Gespräch unbestritten. Denn die "Mitterteicher Tafel" hat aktuell 280 zahlende Mitglieder. Der niedrigste Beitrag liegt bei 12 Euro im Jahr. Bis heute wurden insgesamt 1139 "Tafel-Ausweise" ausgestellt, etwa 300 Abholer sind erfasst.

Dabei handelt es sich nicht immer um Einzelpersonen, auch Bedarfsgemeinschaften und Familien "bedienen" sich bei der "Mitterteicher Tafel". Bei Discountern, Lebensmittelgeschäften, Metzgereien und Bäckereien im ganzen Landkreis Tirschenreuth können die ehrenamtlichen Helfer, darunter auch zwei Azubis der Firma Schott, momentan Lebensmittel abholen.

Dass die Waren wiederum sofort ankommen und helfen, zeigt die wöchentliche Zahl von rund 200 Abholern in Mitterteich, Kemnath, und Erbendorf. Jeweils mittwochs und samstags ist Ausgabetag in Mitterteich. Hannelore Bienlein-Holl stellte heraus, dass ohne die Unterstützung der Firmen, der Mitglieder und der Kommunen die Tafel nicht aufrecht erhalten werden könnte.

JU-Kreisvorsitzender Bernhard Söllner zollte den ehrenamtlichen Helfern der Tafel und der Leiterin Anni Riedl großen Respekt. Hannelore Bienlein-Holl bezeichnete er als "Motor der Tafel". "Sie ist eine der Sozialdemokratinnen, die ich sehr schätze", so Söllner. Besonders das soziale Engagement der Arbeiterwohlfahrt bei der Tafel und aktuell bei den syrischen Flüchtlingen in Fuchsmühl lobte Söllner als wertvollen Dienst am Menschen. Außerdem trat der Kreisrat gleich noch spontan der Tafel bei und überreichte noch eine Spende der Jungen Union.

Quelle: Der Neue Tag