Für Europa kämpfen

Basiswochenende 2019

Regenstauf. „Es herrscht volle Motivation für Europa zu kämpfen“, blickt JU-Kreisvorsitzender Matthias Grundler auf die kommenden Wochen. So war die bevorstehende Europawahl am 26. Mai auch zentrales Thema beim zweitägigen „Basiswochenende“ der Jungen Union (JU) Oberpfalz auf Schloss Spindlhof in Regenstauf.

Über 70 Ortsvorsitzende und interessierte Mitglieder aus der gesamten Oberpfalz trafen sich zum Austausch. Aus dem Landkreis Tirschenreuth brachte sich eine 11-köpfige Delegation ein. Als historische Chance sehen es die jungen Politiker, dass JU-Bezirksvorsitzender Christian Doleschal aus dem Landkreis Tirschenreuth (Brand) ins Europäische Parlament einziehen könnte.

„Die jungen Menschen profitieren besonders von der Europäische Union“, bekräftigte Christian Doleschal. Darum wolle er sich für eine zukunftsfähige EU einsetzen. Die  Abschaffung des Geoblocking und der Auslandsgebühren beim Mobilfunk, sowie die Forschungsförderung und der Abbau der Bürokratie seien Erfolge der letzten Jahre gewesen. „Die EU-Handelsabkommen sichern die Arbeitsplätze in der Oberpfalz, die in besonderem Maße vom Export abhängen“, so Doleschal weiter. Besonders die Potenziale in der Zusammenarbeit mit Tschechien will er in den Blick nehmen.

Mit CSU-Bezirksvorsitzenden, Bayerns Finanzminister Albert Füracker, wurde ebenfalls lebhaft diskutiert. Füracker forderte den CSU-Nachwuchs auf, sich engagiert zu Wort zu melden und bei den kommenden Kommunalwahlen 2020 Verantwortung zu übernehmen. Für die anstehende Parteireform zähle er auf die Ideen aus den Reihen der Jungen Union. Zum Ausklang der Tagung war CSU-Generalsekretär Markus Blume zu Gast. Hier stand die Reform der CSU im Vordergrund. Jünger und weiblicher solle die CSU werden, wie es zum Beispiel auf der Europaliste schon gelungen sei. Auch über die Kommunikation der Partei, sowohl über neue Wege wie „Social-Media“, aber auch in deren Inhalten, wurde intensiv beraten.