Gemeinsame Sitzung der Kreisverbände Tirschenreuth, Neustadt und Weiden mit MdB Albert Rupprecht

Gemeinsame Sitzung der Kreisverbände Tirschenreuth, Neustadt und Weiden mit MdB Albert Rupprecht

Ein Jahr Schwarz-Gelbe Koalition in Berlin. Zu diesem Thema trafen sich die JU-Kreisverbände aus Tirschenreuth, Neustadt und Weiden am vergangenen Wochenende zu einer gemeinsamen Sitzung. Mit dabei war MdB Albert Rupprecht, der seine Eindrücke aus einem Jahr Schwarz-Gelb schilderte.

Für Albert Rupprecht war das erste Jahr in der neuen Koalition mit der FDP ein Jahr mit Höhen und Tiefen. In dieser Zeit hat die Bundesrepublik mit der Finanz-, der Wirtschafts- und der Eurokrise die drei größten Krisen ihrer Geschichte überstehen müssen. Albert Rupprecht bekräftigte, dass die getroffenen Entscheidungen der Bundesregierung unumgänglich gewesen seien. „Ich bin stolz auf unser Tun, denn wir haben großen Schaden von den Bürgerinnen und Bürgern abgewendet“, so der Bundestagesabgeordnete. Mit der Bewertung der Arbeit der neuen Bundesregierung durch die Öffentlichkeit können die Parteien aber keineswegs zufrieden sein, so Albert Rupprecht weiter.

In einer Diskussionsrunde tauschten sich die Jungpolitiker über ihre jeweiligen Eindrücke aus dem ersten Jahr der schwarz-gelben Koalition aus. Dabei wurden verschiedenste Feststellungen getroffen und ihre Hintergründe erörtert. Außerdem diskutierten die JUler über aktuelle Themen wie die Frauenquote in der CSU.