Herz schlägt für die Nordoberpfalz 

Herz schlägt für die Nordoberpfalz 

"Heimat ist der Ort, wo man dazu- und hingehört", stellt Michaela Kaniber fest. Wer sich für diese engagiere, verdiene Anerkennung und Unterstützung. Die bayerische Landwirtschaftsministerin spricht beim Heimatfest der CSU Schlammersdorf.

Die Ministerin zeigte sich in Schlammersdorf glänzend aufgelegt und nahm auch Tonprobleme mit viel Humor. Dafür dankte ihr CSU-Ortsvorsitzende Tanja Renner. Gemeinsam mit ihrem Team von "Wir Vier für hier" erklärte sie den Begriff "Heimat" aus ihrer Sicht.

Landtagsabgeordneter Tobias Reiß stehe für Heimat und das gemeinsame Wertefundament. Für Toni Dutz sei Heimat gleich Leidenschaft, und "in seinem Bayern" wolle er keine Berliner Verhältnisse. Das Herz von Bezirkstagskandidat Matthias Grundler schlage für die Nordoberpfalz, und dafür lohne es sich zu kämpfen.

Die Ministerin zeigte sich in Schlammersdorf glänzend aufgelegt und nahm auch Tonprobleme mit viel Humor. Dafür dankte ihr CSU-Ortsvorsitzende Tanja Renner. Gemeinsam mit ihrem Team von "Wir Vier für hier" erklärte sie den Begriff "Heimat" aus ihrer Sicht.

Landtagsabgeordneter Tobias Reiß stehe für Heimat und das gemeinsame Wertefundament. Für Toni Dutz sei Heimat gleich Leidenschaft, und "in seinem Bayern" wolle er keine Berliner Verhältnisse. Das Herz von Bezirkstagskandidat Matthias Grundler schlage für die Nordoberpfalz, und dafür lohne es sich zu kämpfen.

Es ist der 40-Jährigen ein großes Anliegen, die Nahversorgung in den ländlichen Regionen zu stärken: die kleinen Läden, Bäcker, Wirtschaften, Metzger und Handwerker, aber auch die Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen. Um diese zu stärken, laufen bayernweit 1200 Dorferneuerungsverfahren mit rund 117 Millionen Euro, informierte Michaela Kaniber.

Bis 2030 sollen 5000 Gebäude dorfgerecht saniert werden, kündigte sie an. Die neue Initiative "HeimatUnternehmen" und eine Sonderförderung zur Beseitigung von Leerständen in Nordostbayern solle dies zusätzlich unterstützen, teilte die Landwirtschaftsministerin mit. In Schlammersdorf wurden bereits die ehemalige Schule zum Bürgerhaus umgebaut, deren Außenanlagen sowie der Kirchplatz neu gestaltet und so der Ortskern aufgewertet.

Kaniber betonte den 300 Zuhörern gegenüber die Bedeutung der Land- und Forstwirtschaft für die Heimat. Die momentane Hitzewelle und Trockenheit seien ein Ausdruck des Klimawandels und bedrohten die Ernte massiv. In ihrem Ressort seien die Auswirkungen größter Forschungsschwerpunkt. Mit der "Offensive Waldumbau 2030" sollen 200 000 Hektar klimafester Wald für 200 Millionen Euro entstehen, erklärte sie.

Mit der EU ging die Landwirtschaftsministerin hart ins Gericht: Bürokratische Hindernisse bedrohten bäuerliche Familienbetriebe. Und dem durch manche Interessenvertretungen und Parteien betriebenen "Bauern-Bashing" sagte sie den Kampf an. Vielmehr sprach sie den Landwirten für Landschaftspflege sowie Natur- und Umweltschutz "ein herzliches Vergelt's Gott" aus. Verständnis für die Landwirtschaft solle bereits den Kindern vermittelt werden, so dass diese erkennen, dass der Entschluss, "was und wo man einkauft, mit darüber entscheidet, wie die Heimat aussieht".

Weitere Themen in ihrer Rede waren die Stärkung der Familie, die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit, die Schuldenfreiheit des Freistaats bis 2030, der Kreuzerlass, das Asylrecht und der Schutz der Bevölkerung. Diese solle sich überall in Bayern sicher fühlen, merkte Kaniber an. Dafür sollen 3000 neue Stellen bei der Polizei entstehen, um weiter die niedrigste Kriminalitätsrate und die beste Aufklärungsquote zu halten.

Die Ministerin zeigte sich in Schlammersdorf glänzend aufgelegt und nahm auch Tonprobleme mit viel Humor. Dafür dankte ihr CSU-Ortsvorsitzende Tanja Renner. Gemeinsam mit ihrem Team von "Wir Vier für hier" erklärte sie den Begriff "Heimat" aus ihrer Sicht.

Landtagsabgeordneter Tobias Reiß stehe für Heimat und das gemeinsame Wertefundament. Für Toni Dutz sei Heimat gleich Leidenschaft, und "in seinem Bayern" wolle er keine Berliner Verhältnisse. Das Herz von Bezirkstagskandidat Matthias Grundler schlage für die Nordoberpfalz, und dafür lohne es sich zu kämpfen.

(Quelle: Der Neue Tag)