Bildung der Schlüsselbegriff zur Integration: JU Kommunalpolitiker zu Besuch beim Bildungskoordinator

Seit Herbst vergangenen Jahres gibt es im Landkreis Tirschenreuth zwei „Bildungskoordinatoren für Neuzugewanderte“. Nach intensiven Überlegungen wurde vorab beschlossen die geförderte Vollzeitstelle in zwei Halbtagsstellen für den westlichen und östlichen Landkreis aufzuteilen. Ahmed El-Zein hat nun seit November sein Büro im Immenreuther Rathaus. Bei einem Besuch des Bürgermeister Heinz Lorenz zusammen mit den JU-Kommunalpolitikern aus dem Landkreis Tirschenreuth erklärte El-Zein sein umfangreiches Aufgabengebiet.

Eingeladen zum Gespräch hatte Kreisrat und kommunalpolitischer Sprecher des JU-Kreisverbandes Mario Rabenbauer aus Waldershof und Kreisrat Bernhard Söllner aus Immenreuth. Zusammen mit den Gemeinde- bzw. Marktratsmitglied Hans Walter aus Kastl,  dem Wiesauer Michael Dutz, JU-Kreisvorsitzenden Matthias Grundler sowie stellv. Bürgermeister Josef Hecht ging man auf die umfangreiche Aufgabe und die damit verbundenen Herausforderungen ein.

„Die Aufgaben im Bereich Bildungskoordination sind die Vernetzung und die Analyse vorhandener Hilfs- und Angebotsstrukturen rund um die Arbeit mit und für Neuzugewanderter“, so Ahmed  El-Zein um dies alles transparent darstellen zu können, welche Angebote es für unsere Neuzugewanderten im Landkreis alles gibt. Im ersten Schritt haben er und seine Kollegin sich bei allen vorhandenen Einrichtungen, Institutionen, Verbänden, Gemeinden, Helferkreisen und Akteuren die im Zusammenhang mit der Flüchtlingshilfe stehen, bekannt gemacht und vorgestellt. Dabei waren sie nicht nur im Landkreis sonder auch überregional in ganz Bayern unterwegs.

Ziel ist es, diese Akteure als kompetente Ansprechpartner zu unterstützen und an den bereits vorhandenen Netzwerkstrukturen anzuknüpfen, um Synergieeffekte nutzbar zu machen und um Parallelen in den Hilfsstrukturen der Akteure zu vermeiden. „Nur wenn wir alle an einem Strang ziehen und den eingeschlagenen Weg der Integration miteinander gehen, können wir Integration nachhaltig positiv gestalten“, so El-Zein zuversichtlich. Die Vernetzung und der gemeinsame Austausch in Entscheidungsfindungen auf kommunaler Ebene rund um das Thema Flucht und Asyl sei die Grundvoraussetzung zu einem gelingenden Miteinander.

Besonders wichtig ist ihm zu verstehen was auf kommunaler Ebene alles in Sachen Flüchtlingshilfe passiert. „Diese wird bereits hervorragend gemeistert, um aber zu verhindern dass die zahlreichen Helfer auf Dauer ausbrennen muss ihnen geholfen werden“, unterstreicht der Bildungskoordinator energisch. Ebenso hat er es sich zur Aufgabe gemacht, Projekte zu initiieren und anzuregen. „Eine Schwierigkeit darin ist natürlich, dass wir Bildungskoordinatoren diese Projekte nicht selbst umsetzen bzw. gestalten sowie ausführen dürfen.“ Deshalb ist er für die regionalen Projektträger, wie zum Beispiel „Demokratie Leben“ und „Tirschenreuth gegen Rechts“ überaus dankbar. Dabei hoffe er, dass unter deren Schirmherrschaft bald ein Kulturprojekt zur Aufklärung in Sachen Nationalsozialismus in Deutschland und Antisemitismus für die Neuzugewanderten, aber auch für unsere einheimischen Bürgerinnen und Bürger unter Kooperation mit der Universität Bayreuth veranstaltet werden kann.

„Unser großes Ziel ist es, das sowieso schon anerkennenswerte bunte und interkulturelle Miteinander in unseren Gemeinden zu begleiten und fachlich versiert zu versorgen.“ An dieser Stelle möchte er auch seine Anerkennung gegenüber allen Ehrenamtlichen und engagierten Bürgerinnen und Bürgern aussprechen, durch die das tägliche Zusammenleben in Harmonie überhaupt erst so wachsen konnte.

Gleichzeitig stehen er und seine Kollegin allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern, die sich noch ehrenamtlich engagieren oder einbringen wollen als Vermittler zu den bestehenden Helferkreisen zur Verfügung. Bürgermeister Heinz Lorenz bedankte sich bei der CSU-Kreistagsfraktion, insbesondere bei Kreisrat Bernhard Söllner. Durch deren Einsatz war es gelungen, die Halbtagsstelle in Immenreuth zu platzieren.

BU: 2. Bürgermeister Josef Hecht, Mario Rabenbauer, Ahmed El-Zein, Matthias Grundler, Michael Dutz, Heinz Lorenz, Bernhard Söllner