JU-Kreisverband gratuliert seinem Geschäftsführer zu neuer Führungsfunktion im CSU-Ortsverband

JU-Kreisverband gratuliert seinem Geschäftsführer zu neuer Führungsfunktion im CSU-Ortsverband

Die CSU in Waldershof setzt auf die Jugend. In der Jahreshauptversammlung am Sonntagabend beim „Sesser“ wählten die Mitglieder den 26-jährigen Mario Rabenbauer zum neuen Ortsvorsitzenden.

„Mit seiner Ausbildung in der CSU-Akademie bringt er die besten Voraussetzungen mit. Mario wird in diesem Amt noch weiter wachsen und wird viele wichtige Impulse für unsere Heimatstadt aussenden. Wir sind stolz, einen so jungen engagierten Nachwuchspolitiker in unseren Reihen zu haben“, lobte der bisherige Vorsitzende Stefan Müller. Den Verzicht auf eine erneute Kandidatur nach acht Amtsjahren begründete Müller damit, dass er mehr Zeit brauche, um seinen Sohn Jan (spielt Fußball bei der SpVgg Weiden) auf seinem sportlichen Weg zu begleiten. Zudem stehe mit Mario Rabenbauer ein junger Mann zur Verfügung, der für das Amt hervorragend geeignet sei. Müller erinnerte in seinem Jahresrückblick unter anderem an den Schafkopfkurs, den politischen Frühschoppen im Kösseinebad, Treffen mit den Abgeordneten Albert Rupprecht und Tobias Reiss in Sachen Cube und Ortsumgehung, die Teilnahme am Ferienprogramm und die Besichtigung der Firma Popp-Granit in Schurbach. Die 85 Mitglieder zählende CSU in Waldershof sei keine Partei der Leserbriefschreiber, sondern mache sachliche Politik vor Ort, ohne Denkmäler zu bauen, sagte Müller. Außerdem setze sie auf gute Zusammenarbeit mit der CSU in Marktredwitz. „Wir sind nicht Hollywood. Wir sind keine Schauspieler, sondern ehrliche und fleißige Arbeiter.“ Fraktionsvorsitzender Josef Daubenmerkl informierte über die aktuellen Haushaltszahlen des Jahres 2011. So werde der Gesamthaushalt heuer die Marke von zwölf Millionen Euro übersteigen. Zum Feuerwehrhausbau in Helmbrechts sagte Daubenmerkl: „Hier haben wir zurecht abgespeckt.“ Für die Schulsanierung sieht Daubenmerkl in den nächsten Jahren keine Finanzmittel: „Der Bau der Turnhalle wird uns alles abverlangen.“ Bürgermeister Hubert Kellner freute sich, dass die Stadt nicht mit neuen Krediten agieren müsse. Bei der Stadtsanierung sei heuer Durchschnaufen angesagt. Dafür ist am20. Mai der Spatenstich für das Senioren-Service-Haus. Der Bau der Sporthalle ist für 2012 geplant. Zudem werde der geplante Bikerpark eine gute Ergänzung zum Radwegeangebot sein. Zum Abschluss sagte Kellner: „Ich werde mich auch in Zukunft trauen, eigene Gedanken auszusprechen, ohne Absprache mit dem Stadtrat. Denn ein Maulkorb gilt nur für die Kampfhundehaltung.“ Kreisvorsitzender Christian Bauer informierte unter anderem über einen geplanten Radlerbus. Er und Stefan Müller zeichneten Evi Daubenmerkl und Reinhard Köllner für ihre 20-jährige Mitgliedschaft in der CSUaus. Mario Rabenbauer versprach, dass die Familienpolitik weiterhin im Mittelpunkt der Parteiarbeit stehen werde, unter dem Motto: „Waldershof eine lebens- und liebenswerte Stadt.“

Das Vorstandsteam

Die Wahlen brachten folgendes Ergebnis: Neuer Vorsitzender ist Mario Rabenbauer, seine Stellvertreter sind Hubert Kellner, Josef Daubenmerkl und Angela Burger. Schriftführer ist Michael Zeisel, Schatzmeister Werner Spörer. Beisitzer: Hilmar Wollner, Willibald Reindl, Stefan Menzel, Anton Strunz und Ingrid Burger. Delegierte für die Kreisversammlung: Helmut Härtl, Stefan Neumann, Mario Rabenbauer, Willibald Reindl, Angela Burger und Hubert Kellner. Ersatzdelegierte sind: Josef Daubenmerkl, Anton Strunz, Stefan Müller, Monika Greger, Otto Heider und Karolina Greger

Bericht + Foto stammen von Oswald Zintl (Frankenpost).