JU Oberpfalz fordert mehr junge Vertreter in Parlamente

JU Oberpfalz fordert mehr junge Vertreter in Parlamente

Erstmals hielt der Bezirksverband der Jungen Union Oberpfalz unter Leitung von Bezirksvorstand Thomas Völkl eine Konferenz für alle Ortsvorsitzenden ab, die neben einigen interessanten Seminaren auch den Gedankenaustausch für die kommenden Kommunalwahlen ermöglichen sollte.

Ca. 40 Teilnehmer diskutierten bei dem zweitätigen Treffen in Windischeschenbach über Vorbereitung der anstehenden Wahlen. Dabei wurde einstimmig gefordert, dass künftig mindestens ein Vertreter der Jungen Union in jedes Kommunalparlament einziehen sollte, damit auch die Interessen und Belange der jüngeren Bevölkerung ein verstärktes Sprachrohr haben. Zudem forderte Thomas Völkl die CSU auf, bei der Listenplatzvergabe für die kommenden Kommunalwahlen mindestens einen „JUngen” unter den ersten 5 Plätzen kandidieren zu lassen. „Die Junge Union von heute ist die CSU von morgen. Eine frühzeitige Annäherung der Generationen ist zwingend notwendig, um auch weiterhin für die Belange von jüngeren und älteren Bürgerinnen und Bürger ordentlich eintreten zu können und für eine Politik zu stehen, die näher am Menschen ist“, so Völkl.

In einem weiteren Seminar konnten sich die Ortsvorsitzenden über den Umgang mit den Medien im Politikalltag in einer Public-Relations-Runde informieren, die ebenfalls sehr gut besucht war.

Künftig sieht sich der Bezirksverband verstärkt als „Dienstleister“ für die Kreis- und Ortsverbände der Jungen Union. Neben einem Homepagewettbewerb wird sich der Bezirksverband verstärkt um die Förderung des ländlichen Raums einsetzen, die immer mehr an Bedeutung für die Oberpfalz gewinnt.

Weitere Infos unter www.ju-opf.de.