JU´ler beim Backhaus Kutzer

JU´ler beim Backhaus Kutzer

Schwer beeindruckt waren die Mitglieder des JU-Kreisverbandes Tirschenreuth und des JU-Ortsverbands Konnersreuth bei der Führung durch das Backhaus Kutzer in Konnersreuth. Schließlich ist das Traditionsunternehmen, das seit 1735 existiert, mittlerweile ein florierendes Familienunternehmen. 

Robert Kutzer begrüßte die JU´ler und stellte die Entwicklung der vergangenen Jahre dar. Mittlerweile sind 222 Mitarbeiter beschäftigt mit steigender Tendenz. Denn die Unternehmer planen schon die nächste Millioneninvestition in Konnersreuth, da die Gebäudlichkeiten des Hauptsitzes aus allen Nähten platzen. Derzeit betreut das Backhaus 28 Filialen in der Oberpfalz und in Oberfranken und noch in diesem Jahr sollen weitere Filialeröffnungen folgen. Allein dadurch werden 30-40 neue Arbeitsplätze entstehen. Robert Kutzer forderte die JU´ler auf, dass auch sie sich verstärkt dafür einsetzen sollten, dass die Politik die Wirtschaft nicht aus dem Auge verliert. 

Im Anschluss führte der Juniorchef Patrick Kutzer die Gruppe durch die Räumlichkeiten des Betriebs und stellte die neuen Anforderungen an das Handwerk vor. Dabei zeigte er, wie deftige Holzofenbrote, Bauernbrote, Körnergebäck oder Brezeln hergestellt werden. Technische Neuerungen seien auch im Backwesen immer Erleichterungen, doch am wichtigsten bleibt für den Kunden Qualität und Frische, betonte Kutzer. Dass dies gelinge müssen alle Abläufe genauestens geplant werden. Ob Teigmacher, Bäcker oder Auslieferungsfahrer – alle sind immer zu 100% gefordert, damit am Morgen die Läden rechtzeitig beliefert werden. 

Die JU´ler waren vor allem darüber erfreut, dass der Betrieb so zahlreiche Ausbildungsplätze zur Verfügung. Derzeit seien rund 20 Lehrlinge beschäftigt. Fast in jedem Jahr kommen neue hinzu und meist werden die Lehrlinge bei guter Arbeit auch übernommen. 

Am Abschluss der Führung bedankten sich der JU-Kreisvorsitzende Benjamin Zeitler und der AK-Wirtschaft-Leiter Andreas Neugirg bei Robert und Patrick Kutzer für die eindrucksvolle Führung. Vor allem erfreute ihn das uneingeschränkte Bekenntnis zum Markt Konnersreuth und Landkreis Tirschenreuth. Die Tatkraft und der Einsatz der Unternehmer Kutzer seien beispielhaft. Zeitler wünschte dem Betrieb mit allen Mitarbeitern auch für die Zukunft alles Gute und weiterhin eine positive Entwicklung.