JU Kreisverband blickt auf erfolgreiches Jahr zurück

Die JU vertritt 1000 junge Menschen im Landkreis Tirschenreuth. Knapp 200 von ihnen versammelten sich nun zum Jahresabschluss erstmals beim „Kramer Zoigl“ in Falkenberg, der Heimatgemeinde des Kreisvorsitzenden Matthias Grundler.

„Die Stimme der Jugend zu sein, ist unsere Aufgabe“, machte Matthias Grundler deutlich. Das gelte sowohl für die Politik insgesamt, als im besonderen innerhalb der CSU.  „Wir arbeiten inhaltlich und  mischen uns ein “, blickte der Kreisvorsitzende auf die Themen 2016 zurück. Drei Schwerpunkte hatte man da gesetzt. Zum einen hat man die Diskussion um die Gleichstromtrasse aktiv begleitet, zum anderen bezog der Kreisverband klar Stellung für ein grenzüberschreitendes Oberzentrum Waldsassen-Eger. Aber insbesondere für die Einführung eines Baukindergeldes, das nach den Vorstellungen des Kreisvorsitzenden auch für Ortskerne gelten sollte, hat sich die JU stark gemacht. 

„Das Thema wurde bereits vom CSU-Parteivorstand behandelt, das ist ein großer Erfolg“, betonte Grundler. „Wir lassen nicht locker“, kündigte der Kreisvorsitzende an. Mit Ministerpräsident Seehofer und Finanzstaatsekretär Albert Füracker stehe er dazu in Kontakt. 

Christian Doleschal, Bezirksvorsitzender der JU in der Oberpfalz und zugleich jüngstes Mitglied des CSU-Parteivorstands, ging in seinem Grußwort auf wichtige Weichenstellungen für die nördliche Oberpfalz ein. Insbesondere die hohen Finanzhilfen des Freistaates für die Kommunen seien wichtig, um der Jugend keine Schuldenberge zu hinterlassen. Dem JU-Kreisverband Tirschenreuth, dem er selbst auch angehört, dankte er ausdrücklich für dessen Arbeit. Er sei eine der wichtigsten Stützen des Bezirksverbandes. So stemmten die Tirschenreuther mit 150 Neumitgliedern gar ein Drittel aller Neuaufnahmen in den eineinhalb Jahren der laufenden Wahlperiode des Bezirksverbandes. 

CSU-Kreisvorsitzender und Landtagsabgeordneter Tobias dankte dem Nachwuchs ebenfalls für seine "hartknäckige Arbeit". "Man spürt, dass es euch ernst ist, etwas für eure Heimat zu bewegen", so Reiß. Auch innerhalb der CSU sei der JU Kreisverband ein Motor, nicht zuletzt wenn es um den Zusammenhalt geht. Für das Wahljahr 2017 sei dieser Zusammenhalt von besonders großer Bedeutung. 

Unter den Gästen befanden sich neben dem Landtagsabgeordneten Tobias Reiß auch vier ehemalige JU-Kreisvorsitzende. Toni Dutz, Gerhard Kraus, Roland Grillmeier und Dr. Benjamin Zeitler, sowie das Ehrenmitglied und heutiger Vorsitzender der Mittelstands-Union, Leonhard Zintl, zeigten sich durch ihre Anwesenheit mit der JU verbunden. Darüber hinaus war Falkenbergs Bürgermeister Herbert Bauer und der Bundestagsabgeordnete Reiner Meier anwesend.