Kreisverband für Grillmeier als Landratskandidat der CSU

Kreisverband für Grillmeier als Landratskandidat der CSU

Mit überwältigender Mehrheit sprachen sich die JU´ler für Roland Grillmeier als Landratskandidaten der CSU aus. Bei ihrer Kreisausschusssitzung in Neusorg bezog so die Junge Union klar Stellung zu dieser heiß diskutierten Debatte. Mit über 1000 Mitgliedern im Landkreis Tirschenreuth das legitime Recht der jungen Generation. 

Seit ihrer Klausurtagung 2006 führe die CSU die parteiinterne Diskussion zur Landratskandidatur, stellte der Kreisvorsitzende Zeitler in seinen einleitenden Worten dar. Dabei betonte Zeitler, dass es der CSU sehr gut tue, auch in der Öffentlichkeit über zwei Kandidaten für dieses Amt zu diskutieren. 
Dies sei ein Beweis der Stärke der CSU und vollkommen legitim. So können die Delegierten demokratisch den aus Ihrer Sicht am besten geeigneten Kandidaten bestimmen. Er bat dabei auch jeden Delegierten diese Entscheidung für sich nach seinem Gewissen zu treffen. 

Zeitler stellte aber auch ganz klar heraus, dass es bei dieser Entscheidung nicht um jung gegen alt gehe. 
Dies Formulierung verbiete sich schon, da sich in der CSU ein 36 und ein 44jähriger um dieses höchste Amt im Landkreis bewerben wollen. Vielmehr geht es um die Frage, wer den Landkreis Tirschenreuth in den nächsten 12 – 18 Jahren mehr bewegen kann und ihn mit neuen Ideen, Kreativität und Umsetzungskraft in die Zukunft führen kann. 

Die Junge Union sprach sich dabei für Roland Grillmeier als Landratskandidaten aus. Er bringe diese Fähigkeiten mit. Er brachte nicht nur als früherer JU-Kreisvorsitzender frischen Wind in die JU und CSU sondern steht auch als Bürgermeister von Mitterteich für Innovation, stetiges Anpacken und ein gutes Miteinander mit den Bürgern. Optimale Vorraussetzungen also, sich alsCSU-Kandidat für das Landratsmandat zu bewerben. 

Bei der weiteren Diskussion will sich die Junge Union einbringen und hoffe hier auf einen fairen Weg zur Entscheidung. Doch wolle man sich dabei nicht einer aggressiven Sprachwahl bedienen, sondern vielmehr sachlich die Meinung vertreten. Scharfe Worte in der Öffentlichkeit bringen niemanden etwas. Und deshalb sei die JU nicht gegen Herbert Hahn, sondern für Roland Grillmeier, weil er den Landkreis voranbringen und in eine gute Zukunft führen wird! 

Desweiteren könne dies derzeit nicht der einzige Punkt sein mit dem sich die CSU beschäftige. In einer entscheidenden Zeit gelte es darauf zu achten, dass man sich mit einer Personaldiskussion nicht lähme. Es gelte sich dafür einzusetzen unsere Region voranzubringen, dies gehe nur gemeinsam. Nach einer Entscheidung müsse man wieder an einem Strang ziehen, auch dazu biete die Junge Generation ihre Hand. Dafür ist aber auch ein fairer Umgang miteinander notwendig.