“Tannenlohe als Zentrum ideal”

“Tannenlohe als Zentrum ideal”

Kommt die Jugendmedienstelle nach Tannenlohe oder nicht? Ginge es nach Gerhard Kraus, dem Vorsitzenden des Kreisjugendrings, stünde dem nichts entgegen. Die endgültige Entscheidung liegt derzeit beim Tirschenreuther Kreistag. Einzelheiten erläuterte Kraus bei der Klausurtagung der Jungen Union im Landkreis Tirschenreuth, die im diesem Jahr in Tannenlohe stattfand.

Der Vorsitzende des Kreisjugendrings ging eingangs auf die Historie dieses Projektes ein, das der Kreistag bereits 2004 in die Jugendhilfeplanung aufgenommen habe. In den vergangenen Monaten fanden hier zusammen mit dem Bezirksjugendring, dem Bezirk und dem Landkreis mehrere Besprechungen statt, um dieses Vorhaben nach dem Vorbild der Jugendmedienstelle in Waldmünchen zu realisieren und die Planungen zu konkretisieren. “Nun aber stockt es”, so Kraus, der an ein Scheitern noch nicht glauben will und nun alle Hebel in Bewegung setzt.

In Betracht gezogen wurde hierfür die Jugendherberge in Tannenlohe, da hier die nötigen Räumlichkeiten zur Verfügung stehen würden. Vor Ort besichtigte man in diesem Zusammenhang ein leerstehendes, noch nicht ausgebautes Dachgeschoß der Herberge, das nach einem Ausbau ideal für die Einrichtung wäre, so Kraus. Kosten für die Arbeiten und die Einrichtung schätze man derzeit auf 80 000 Euro bis 100 000 Euro.

“Nun geht es darum wie sich der Landkreis entscheidet”, so der Kreisjugendringvorsitzende. Kraus machte nochmals darauf aufmerksam, dass der Kreistag sich vor zwei Jahren bereits für dieses Projekt aussprach, indem er dem Jugendhilfeplan zugestimmt hat. Gleichzeitig sprach er sich dafür aus, dass die beiden Medienstellen im Landkreis hier ebenfalls mit untergebracht werden sollten, um Synergieeffekte nutzen zu können. Im Bezug auf die jährlichen Kosten, die mit dem Betrieb der Einrichtung auflaufen, zeigte sich Kraus zuversichtlich, dass sich diese bei ca. 20 000 Euro einpendeln würden. Alle weiteren Kosten könnten durch Kursgebühren finanziert werden können.

Im Mittelpunkt dieser Jugendmedienstelle würde die Ausbildung für einen verantwortungsvollen Umgang mit Medien stehen. Kindern und Jugendlichen würden in Work-Shops, Seminaren und Kursen zum Beispiel beim Erstellen eines Videos oder einer Radioreportage wichtige Grundlagen und Inhalte vermittelt. Um dies alles machen zu können, müsste in Tannenlohe die notwendigen Vorraussetzungen geschaffen werden. Gerade das “JUFINALE” im vergangenen Jahr in Tirschenreuth hat gezeigt, wie talentiert, engagiert und interessiert junge Menschen im Bereich der Medien sind.

Der JU-Kreisvorsitzende Benjamin Zeitler betonte, dass die Jugendmedienstelle sicherlich eine große Chance biete, Kindern und Jugendlichen aus der ganzen Region eine weitere interessante und zukunftsfähige Bildungs- und Weiterbildungsmöglichkeit zu geben. Auch der anwesende JU-Bezirksvorsitzende Thomas Völkl sowie die Vertreter der Kreisvorstandschaft und der JU-Ortsverbänden sahen in einer solchen möglichen Einrichtung einen Gewinn für die Region.