Voneinander lernen: JU-Kreisverband startet Kommunalpolitische Wochen in Bärnau

Voneinander lernen JU-Kreisverband startet Kommunalpolitische Wochen in Bärnau

Mit einem Besuch bei Bürgermeister Peter Hampel läutet der JU-Kreisverband seine „Kommunalpolitischen Wochen“ ein. Christian Doleschal als Leiter des Arbeitskreises Kommunalpolitik erhofft sich von den Treffen mit den Bürgermeistern einen Einblick in die jeweilige Gemeinden und einen Denkanstoß für andere Kommunen. „Die Junge Union stellt derzeit 30 Gemeinde- und Stadträte in 17 Gremien und möchte durch diese Aktion zum Gedankenaustausch zwischen den Kommunen anregen“, so Christian Doleschal.

Bürgermeister Peter Hampel empfing die Jungpolitiker im historischen Rathaussaal in Bärnau. Er stellte den anwesenden JUlern die Gemeinde Bärnau vor. Mit 3.276 Einwohnern ist Bärnau eine kleine Gemeinde, kann aber auf eine lange Stadtgeschichte zurückblicken. Das einstige Aushängeschild Knopfindustrie ist als Wirtschaftsfaktor in den vergangenen Jahren weggebrochen. Peter Hampel bedauert dabei nicht nur den damit verbundenen Rückgang der Gewerbesteuereinnahmen, sondern vor allem die Vielzahl der Arbeitsplätze die verloren gingen. Derzeit gebe es in der Gemeinde wieder neue Ansätze, etwa das „Gründerzentrum“ in der ehemaligen Fischer-Fabrik.

Radweg vor Fertigstellung

„Ein super Projekt“ ist laut Peter Hampel der Vizinalbahnradweg von Bärnau nach Wiesau. Peter Hampel erwartet sich dabei einen Anstoß für den Tourismus in der Gemeinde Bärnau. Dafür könne die Gemeinde mit dem Radweg aber nur Rahmenbedingungen schaffen, so Peter Hampel, die Gäste müssen dieses Angebot auch nutzen.

Langsames Internet

Probleme hat der Bürgermeister bei der Internetversorgung erkannt. Beim Thema flächendeckendes schnelles Internet gibt es im Gemeindebereich noch immer „weiße Flecken“. So etwa in Altglashütte und auch in Teilen von Schwarzenbach. Peter Hampel steht mit den verantwortlichen Stellen in Kontakt und versucht diese „weißen Flecke“ so schnell es geht mit schnellem Internet zu versorgen.
Ein weiteres Problem sieht der Bürgermeister Peter Hampel bei leerstehenden Häusern im Gemeindebereich. Dieser Leerstand soll mit einem Wiedereinstieg in die Städtebauförderung und der Dorferneuerung entgegengetreten werden. Am Beispiel Altglashütte zeigte Peter Hampel auf, dass dies für die Gestaltung des Dorfplatzes für Ortschaft eine Steigerung der Lebensqualität bedeute.

Ausblick

In einem Ausblick auf die kommenden Monate und Jahre sprach Peter Hampel das Thema Windkraft und Photovoltaik an. Diese Themen werden in naher Zukunft sehr aktuell werden und es bestehen viele Anfragen, da die Gemeinde Bärnau über viele günstige Standorte verfüge. „Sollten sich die Windräder nicht verhindern lassen, dann muss die Gemeinde bestmöglich von der Anwesenheit der Windräder profitieren“, stellte Peter Hampel klar.