Wichtige Hilfe auf schwierigem Lehrstellenmarkt

Wichtige Hilfe auf schwierigem Lehrstellenmarkt

JU-Kreisverband Tirschenreuth übergibt Lehrstellenspiegel 2010 an Staatssekretär Markus Sackmann

Über den Ausbildungsmarkt konnte man zuletzt nichts Gutes lesen, einerseits finden viele Arbeitgeber keine Auszubildenden, anderseits haben viele Jugendliche keine Chance auf einen passenden Ausbildungsplatz.

Dieser Problematik nimmt sich der Kreisverband der Jungen Union Tirschenreuth bereits im sechsten Jahr an und erstellte wieder einen Lehrstellenspiegel für den Landkreis Tirschenreuth. Damit soll den Schulabgängern im Landkreis die Möglichkeit gegeben werden, in ihrer Heimat eine Ausbildung absolvieren zu können.

Die gesammelte Übersicht wurde bereits an allen Schulen im Landkreis verteilt, damit sich die Abschlussklassen bewerben können. 
Bei einem gemeinsamen Gespräch mit dem Staatssekretär im Arbeits- und Sozialministerium, Markus Sackmann, stellte der Arbeitskreis Wirtschaft & Bildung des JU-Kreisverbandes dem Kabinettsmitglied den Lehrstellenspiegel vor. Sackmann zeigte sich begeistert über die 168 gesammelten Lehrstellen im Landkreis für den kommenden September. JU-Kreisvorsitzender Benjamin Zeitler und Arbeitskreisleiter Mario Rabenbauer stellten dabei die Bedeutung heraus, die der Lehrstellenspiegel mittlerweile im Landkreis errungen hat. „Wir bekommen positive Antworten von Firmen und Schulen, diese Hilfestellung wird gerne angenommen“, erläuterte Zeitler. „Uns ist auch wichtig, dass die Schüler erkennen, welche Bedeutung das Thema Ausbildungsplatzsuche hat“, stellte Mario Rabenbauer fest. 
Markus Sackmann dankte der Jungen Union für ihr herausragendes Engagement im Sinne aller Ausbildungssuchenden. „Ihr macht hier gute Arbeit“, lobte er die JU-Initiative.

Die aktuelle Version ist im Internet zu finden: www.ju-tir.de/lehrstellenspiegel

Auf dem Foto von links nach rechts: 
Matthias Grundler, Arbeitskreisleiter Mario Rabenbauer, Staatssekretär Markus Sackmann, JU-Kreisvorsitzender Benjamin Zeitler